ARCHITEKTUR

Das Projekt „Architektur macht Schule“ gibt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich aktiv mit Architektur als Teil ihrer Lebensumwelt auseinanderzusetzen. Dazu analysieren, dokumentieren, bauen, zeichnen und konstruieren die Schüler:innen in kreativen Gestaltungsprozessen.



© Knut Weber

macht

Inzwischen hat sich das Projekt „Architektur macht Schule“ erfolgreich an sächsischen Schulen etabliert. Bisher wurden 45 Projekte durchgeführt. Ermöglicht wird das stetig wachsende Projekt durch die Beteiligung und Förderung von fünf LEADER-Regionen in Sachsen.



© Frank Kotzerke

SCHULE

Um neue Eindrücke und Einblicke zu erlangen, umfasst der Projektverlauf eine Auftaktveranstaltung, die Durchführung an den jeweiligen Schulen mit themenbezogenen Tagesexkursionen und eine Abschlussveranstaltung, bei der die Ergebnisse präsentiert werden.



© Jens Ossada

AUFTAKT

Das Projekt beginnt in jedem Schuljahr mit einer Auftaktveranstaltung, meist im Zentrum für Baukultur Sachsen. Bei dieser Veranstaltung lernen sich alle am Projekt beteiligenden Schüler:innen, Lehrer:innen und Architekt:innen, die Stiftung Sächsischer Architekten sowie das Leader-Management kennen.



© Hendrik Jattke

DURCHFÜHRUNG

Die Herangehensweise an die jeweiligen Projekte orientiert sich an den Lerninhalten der jeweiligen Fächer. Hier wird der Kreativität der Schüler:innen keine Grenzen gesetzt, was an den vielfältigen Ergebnissen deutlich wird. Es entstehen u.a. Analysen, Zeichnungen, Fotografien, Modelle, Collagen oder multimediale Kunstprojekte. Exkursionen bilden einen Schwerpunkt für neue Ideenimpulse.



© Hendrik Jattke

ABSCHLUSS

Ein wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Konzeptes von „Architektur macht Schule“ ist das öffentliche Präsentieren der gewonnenen Erkenntnisse und entwickelten Ideen auf einer Abschlussveranstaltung am Schuljahresende.



© Hendrik Jattke

Image